Übung

Werte-Kompass

Tessa Koro

Werte-Kompass

Viele Frauen wünschen sich mehr Selbstbewusstsein. Selbstbewusstsein bedeutet für mich, sich seiner selbst bewusst zu sein. Dazu gehört es auch, Klarheit und Bewusstsein über die eigenen Werte zu haben. Werte und Moral sind wie ein Kompass, der uns dabei hilft, in die Richtung zu gehen, nach der wir leben wollen. Werte können uns in schwierigen Situationen leiten und uns helfen, ein erfülltes Leben zu führen. Wenn du dir im Klaren über deine Werte bist, kannst du Entscheidungen besser treffen und besser für dich sorgen, weil du weißt, was dir gut tut und was deine Werte verletzt. Du kannst dich sogar besser verstehen, wenn du erkennst: Ah interessant, ich reagiere gerade so (wütend, enttäuscht, verärgert, …), weil ein Wert von mir verletzt wird oder ich gegen meine eigenen Werte handele.

Vielleicht empfindest du sogar weniger Schuld und Scham, wenn du nach deinen Werten lebst. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist: Du musst deine Werte einmal definiert haben. Diese sind übrigens nicht in Stein gemeißelt. Werte können sich im Laufe der Zeit ändern und entwickeln, so wie du.

Für die folgende Übung benötigst du:

Stift, Papier und ca. 20- 30 Min. Zeit, in der du ungestört sein kannst.

Schritt 1: Wähle 20 Werte.

Wähle aus der folgenden Liste 20 Werte aus, die dir wichtig sind. Es gibt viel mehr Werte, als unten aufgeführt sind, sodass diese Liste nicht abschließend ist. Du kannst auch im Internet nach Werten bzw. solchen Listen suchen. Wichtig ist, dass du (mindestens 12, aber besser) 20 Werte für dich findest. Diese schreibst du untereinander auf deinen Zettel. Lasse dahinter etwas Platz. Zerbrich dir bei der Wahl der Werte nicht schon den Kopf. Es geht nämlich nicht darum, Werte zu finden, von denen du denkst, dass sie dir gut stehen würden. Sondern Werte, die dich ausmachen und definieren. Werte, bei denen du ein warmes Gefühl im Bauch bekommst. Höre also in deinen Bauch und Herz, wie sich die Werte anfühlen. Und noch ein Tipp: der erste Impuls ist oftmals der Richtige.

Los geht’s:

     

    • Abenteuer
    • Empathie
    • Geduld
    • Intuition
    • Mitgefühl
    • Realismus
    • Tradition
    • Wohlwollen
    • Achtsamkeit
    • Effizienz
    • Gelassenheit
    • Kompromissbereitschaft
    • Mut
    • Respekt
    • Transparenz
    • Zugehörigkeit
    • Akzeptanz
    • Ehrlichkeit
    • Gerechtigkeit
    • Konstruktivität
    • Nachhaltigkeit
    • Sanftmut
    • Treue
    • Zuverlässigkeit
    • Authentizität
    • Entwicklung
    • Gesundheit
    • Kreativität
    • Nähe
    • Selbstbestimmung
    • Unabhängigkeit
    • Zuversicht
    • Balance
    • Erfolg
    • Glaubwürdigkeit
    • Kritikfähigkeit
    • Neugierde
    • Sensibilität
    • Verantwortung
    • Beharrlichkeit
    • Fantasie
    • Großzügigkeit
    • Leichtigkeit
    • Offenheit
    • Sicherheit
    • Verbindlichkeit
    • Beliebtheit
    • Flexibilität
    • Harmonie
    • Leidenschaft
    • Optimismus
    • Solidarität
    • Vertrauen
    • Bescheidenheit
    • Freiheit
    • Herzlichkeit
    • Lernbereitschaft
    • Ordnung
    • Spaß
    • Weisheit
    • Dankbarkeit
    • Friedfertigkeit
    • Hilfsbereitschaft
    • Liebe
    • Perfektion
    • Spiritualität
    • Wissen
    • Disziplin
    • Fröhlichkeit/Freude
    • Humor
    • Loyalität
    • Rationalität
    • Toleranz
    • Wohlstand

     

     

    Schritt 2: Werte abwägen

    Dies ist der knifflige Teil. Nimm‘ dir dafür ausreichend Zeit. Denn nun gilt es, jeden Wert gegen jeden anderen abzuwägen. Starte beim ersten Wert auf deiner Liste. Ist er dir wichtiger, als der zweite auf deiner Liste? Wenn ja, machst du einen Strich beim ersten Wert. Wenn der zweite Wert dir wichtiger ist, machst du dort einen Strich. Danach vergleichst du den ersten Wert mit dem dritten Wert. Ist der erste wichtiger, machst du dort einen Strich, ist der dritte wichtiger dann dort. Vergleiche also den ersten Wert mit allen anderen 19 Werten.

    Hast du das erledigt, startest du beim zweiten Wert. Mit dem ersten Wert musst du ihn nicht mehr vergleichen, das hast du ja eben schon getan. Du vergleichst ihn also nun mit dem dritten Wert. Dann mit dem vierten und so weiter. Tue dies für alle 20 Werte auf deiner Liste. Die Anzahl der Striche zeigt dir dann, welche Werte dir am wichtigsten sind.

    Schreibe deine Top 4 untereinander auf. Wahrscheinlich haben einige Werte die gleiche Anzahl an Strichen, diese teilen sich dann den Platz. Wenn es dir schwerfällt, solche abstrakten Werte wie Spiritualität und Kreativität zu vergleichen, versuche dir konkrete Situationen vorzustellen. Also Situationen in denen du dich zwischen den Werten entscheiden müsstest. Zum Beispiel: Stell dir vor du hättest eine Stunde mehr Freizeit am Tag, würdest du eher deiner spirituellen Findung oder einem kreativen Hobby nachgehen wollen?

    Schritt 3: Dein Werte-Kompass

    Prima, du hast nun deine Top 4 Werte definiert. Aber fühlst du dich wirklich wohl mit ihnen? Sieh dir nochmal die anderen Werte an, die auch eine hohe Punktzahl erreicht haben. Fühlt sich dein fünfter Wert vielleicht doch besser an als dein vierter Wert? Dann tausche sie ruhig ein bisschen, bis du dich mit deinen Top 4 Werten wirklich wohl fühlst. Frage dich, ob du wirklich stolz auf diese Werte bist und sie mit anderen teilen und vor anderen verteidigen würdest.

    Erstelle dir nun deinen Werte-Kompass. Es ist DEIN Kompass, sodass du das so visualisieren kannst, wie es dir gefällt. Schreibe deine Top 4 Werte z. B. groß auf ein Blatt Papier oder drucke sie dir in einer schönen Schrift aus oder schneide einen Kreis aus, zeichne ein großes X und schreibe die Werte in eines der vier Felder. Platziere dein Ergebnis dort, wo du deine Werte immer siehst (in deiner Wohnung, Büro) oder bei dir hast. Falls du mal schwierige Entscheidungen zu treffen hast, kann dir dein Werte-Kompass eine Orientierung sein.

    Diese Übung habe ich leicht abgewandelt. Sie stammt ursprünglich aus dem Journal „Ein guter Plan“. Falls du Fragen zu der Übung hast oder hierbei Unterstützung benötigst, kannst du dich sehr gern bei mir melden (E-Mail: coaching@tessakoro.de). Weitere Kontaktdaten und Informationen erhältst du auf www.tessakoro.de. Ich wünsche dir viel Freude und neue Erkenntnisse bei der Übung.
    Lass es dir gut gehen.

    Tessa Koro

    Potenzialermittlerin, Personal und Business Coach

    Wiesbaden

    Tel.: 0611-16851573

    E-Mail: coaching@tessakoro.de

    Web: www.tessakoro.de